MRT (Kernspintomographie)

Bei der MRT (Magnetresonanztomographie) oder Kernspintomographie untersuchen wir den Körper nicht mit Röntgenstrahlen sondern mit Hilfe eines Magnetfeldes. So können wir selbst kleinste Entzündungen oder Veränderungen im Gewebe, an Gelenken, Bandscheibe und Organen entdecken.

Der Patient liegt ruhig in einer Röhre. Alle metallischen Gegenstände müssen vorher abgelegt werden. Patienten mit Herzschrittmacher oder Herzklappen aus Metall dürfen nicht untersucht werden. Die Untersuchung dauert in der Regel zwischen 20 und 30 Minuten. Der Patient bekommt einen Ohrschutz, damit ihn die lauten Klopfgeräusche des Untersuchungsgeräts nicht stören. Je nach Art der Untersuchung spritzen wir ihm vorab ein ungefährliches Kontrastmittel.